Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 
 

Zähneknirschen, ein Stressventil im Schlaf

Viele Menschen pressen oder knirschen stark mit den Zähnen, was der Zahnarzt als Bruxismus bezeichnet.
Zähneknirschen (Bruxismus) ist eine normale, unbewusste Aktivität der Kaumuskulatur.
Meist bemerken die Betroffen es nicht einmal, da es sich um eine unbewusste Aktion handelt. Sehr häufig tritt das Knirschen im Schlaf auf, sodass am Morgen die Kaumuskulatur einige Zeit verspannt sein kann. Beim Zähnepressen können sogar Kräfte in der Größenordnung des eigenen Körpergewichts entstehen.
Bruxismus verstärkt sich zusätzlich bei Stress, sowie physischer oder psychischer Anspannung. Zähneknirschen kann ernsthafte gesundheitliche Folgen haben. Die extremen Kräfte, die durch das Zähneknirschen entstehen, können sich schädlich und schmerzhaft auf Zähne, Zahnbett, Kiefermuskeln und Kiefergelenke auswirken, welche sich wiederum auf Nacken oder Rücken auswirken können.
Wer morgens mit ziehenden Zahnschmerzen, oder einer Art Muskelkater im Kiefer aufwacht, könnte an Bruxismus leiden.
Was tun?
Bei Schlafbruxismus gilt eine Zahnschiene als Mittel zur Linderung. Diese schützt nicht nur die Zähne, sondern kann bis zu 75 % der nächtlichen Muskelaktivitäten verringern. Außerdem können bestimmte und gezielte Übungen zur Muskelentspannung helfen, sowie stressreduzierende Meditationsverfahren.
Gerne merken wir dich zu einer unverbindlichen Erstvisite bei unseren Spezialisten vor.
Zurück zur Liste